Ist Materie reine Illusion?

Interessanterweise haben fundamentale wissenschaftliche Erkenntnisse, die bereits 1927 insbes. von den Physikern Werner Heisenberg („Heisenbergsche Unschärferelation“) und Niels Bohr begründet wurden, in der klassischen Physik bisher keine nennenswerte Berücksichtigung gefunden. Die Rede ist hier von der sog. Quantenphysik, die bspw. namensgebend für die Quantenheilung ist.

Was ist Materie?

Eine der herausragendsten Erkenntnisse, die seinerzeit gewonnen wurden ist, dass Materie (im Sinne kleinster Teilchen) sich entweder wie Materie verhält und darstellt – oder als Welle bzw. reine Energie. Die Erscheinung der Teilchen als Materie oder Energie ist dabei abhängig davon, wie die Sache betrachtet wird. (Wissenschaftliche Versuche, die beweisen sollen, dass Materie Materie ist (also ein Teilchen = Materie ist), ergeben dieses Ergebnis. Umgekehrt ist es ebenso: Soll wissenschaftlich bewiesen werden, dass Materie Energie (Welle) ist, so erscheint ein Teilchen als reine Energie (Welle). Je nachdem, wie der Versuchsaufbau gestaltet ist (Beweis „Teilchen ist Materie“ oder „Teilchen ist Energie“) erfolgt das entsprechende Ergebnis. Der zugrundeliegende Versuchsaufbau wird in der Wissenschaft „Doppelspalt-Experiment“ genannt).

Ist Materie also eine reine Illusion?

Letztendlich ist Materie tatsächlich reine Illusion. Betrachtet man ein Atom in Relation zu einer Kathedrale, dann wäre der Atomkern etwa so groß wie ein Kirschkern, der auf dem Boden der Kathedrale liegt, während die Elektronen in der Entfernung der Kuppel um ihn herum fliegen. Dazwischen befindet sich nichts. Aber selbst der Atomkern ist teilbar, bis hinunter auf die Ebene der Quanten. Und genau diese Quanten bzw. subatomaren Teilchen sind entweder Materie oder Welle – je nach Betrachtungsstandpunkt.
Das bedeutet: Zwischen dem Kirschkern und der Kuppel der Kathedrale (Atomkern und den Elektronen des Atoms) befindet sich nichts. Dieses „Nichts“ umfasst damit ca. 99,9999999% des gesamten Atoms. Die Quanten des Atomkerns selber sind – je nachdem, wie man sie betrachtet – entweder da (im Sinne von Materie) oder eben nicht da, also reine Energie (Welle).

Materie besteht also zu 99,9999999% aus nichts. Und der kleine verbleibende Rest (Quanten) ist beinahe nie da. Seine Anwesenheit ist nur wahrscheinlich (eben je nach Betrachtung, siehe Doppelspalt-Experiment).

Materie ist damit nichts als reine Energie, wie dies auch Max Planck klar beschrieben hat:

„Tatsächlich gibt es überhaupt keine Materie. Alles und jedes ist aus Schwingung zusammengesetzt.“

Schwingung ist Energie. Alles was ist, ist reine Energie und damit Schwingung. Schwingungen können transformiert werden. Verdichtete, niedrig schwingende Energien können durch höher schwingende Energien in ihrer Schwingung angehoben, also transformiert werden. Quantenheilung ist Transformation von Schwingung.

Subscribe to our mailing list

* indicates required Vorname * E-Mail *

Veröffentlicht von

www.matrixvital.com

Beate Licher ist zertifizierter Coach, Yoga-Lehrerin, zertifizierte Ayurveda-Masseurin und Expertin für Lebensenergie. Sie arbeitet seit vielen Jahren mit verschiedenen energetischen Heilweisen, mit denen sie Blockaden und energetische Verdichtungen unterschiedlichster Art einfach und nachhaltig auflöst und transformiert. Willst du mehr über meine Energie- und Heilarbeit erfahren? Nutze unsere Erlebnisabende, Workshops und mehr! Hast du ein Thema, bei dem du Unterstützung brauchst oder nicht weiter kommst? Dann schaue in unsere Angebote für deine individuelle Unterstützung. Und falls du Fragen hast, kontaktiere mich einfach!

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Wirken Schwingungen auf Wasser? | MatrixVital

  2. Pingback: Energie steht über Materie - MatrixVital

Schreibe einen Kommentar


Subscribe to our mailing list

* indicates required Vorname * E-Mail *